Überraschungsgäste

Auf meinem lockeren und  sandigen Boden säen sich leicht  Überraschungsgäste aus. Viele sind mir willkommen, sorgen sie doch im Beet  jährlich für manches Highlight, das ich vielleicht selber gar nicht so geplant hätte und für mannigfaltiges Gesumm und Gebrumm. Die meisten von ihnen sind Wanderer im Garten, lieben die Trockenheit und sind dadurch sehr pflegeleicht. Schöne Kombinationen waren Feldrittersporn zwischen Federgras, Vergißmeinicht zwischen Traubenhyazinthen oder blauer Natternkopf vor hohen Montbretien. Primel, Schlüsselblume und Wollziest besiedeln auch gerne freie Plätze und können sogar einige Jahre überdauern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.